Das körpereigene Abwehrsystem ,

Das Immunsystem

Immunsystem unterstützen bzw. stimulieren

Krank wird nur, dessen Immunsystem versagt

-->>Vitamine und Co<<--

Hunde und Vitamine

Enährungstipps - Welche Vitamine braucht der Hund?

Ein Mangel an Vitaminen kann für Hunde genauso schädlich sein wie ein Zuviel der lebensnotwendigen Wirkstoffe. Deshalb sollte man beim Füttern die richtige "Dosierung" kennen und wissen, welche Vitamine der Körper für was benötigt.

Man unterscheidet zwischen fett- und wasserlöslichen Vitaminen. Zu den fettlöslichen gehören die Vitamine A, D, E und K. Vitamin A hält Haut und Schleimhäute gesund, sorgt für ein gutes Sehvermögen und schützt vor Infektionen. Es ist z. B. in Kalbsleber, Möhren und Spinat enthalten. Vitamin D ist für den Knochenbau unentbehrlich und kommt in rohem Hering, Lebertran und Eigelb vor. Ein Mangel an Vitamin D kann beim jungen Hund zu Rachitis führen, eine Überdosis kann jedoch ebenfalls schädlich sein.
Vitamin E ist unter anderem wichtig für die Fruchtbarkeit und normale Trächtigkeit. Es kommt in großen Mengen in Weizenkeimöl und in geringeren Mengen in Rindfleisch vor. Vitamin K sorgt für eine normale Blutgerinnung und wird vom Darm des Hundes in ausreichender Menge produziert. Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören die Vitamine der B-Gruppe sowie die Vitamine H und C. B1 ist wichtig für das Nervensystem, B2 sorgt für Wachstum und steuert den Fett- und Eiweißstoffwechsel. Beide kommen in Bierhefe, Schweine-, Rind- und Kalbsleber vor. Vitamin B6 fördert die Blutbildung und die Durchblutung der Haut. Man findet es z. B. in Ochsenherzen und Bierhefe. Mangel an Vitamin H führt zu Haarausfall und Hautentzündungen und ist in Rinderleber und -niere enthalten. Vitamin C sorgt für ein gesundes Bindegewebe, wird aber vom Hund selber gebildet. Für den Laien ist es schwierig, die Nahrung für den Vierbeiner so zusammenzustellen, daß er mit allen Vitaminen optimal versorgt wird. Eine einfache und gesunde Alternative ist Fertignahrung. Denn diese wird nach ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen hergestellt und enthält somit Vitamine und sonstige Nährstoffe in der richtigen Ausgewogenheit.

Quelle: IVH


 

Ein starkes Immunsystem ist ein wahres „Schutzschild“ für unsere Hunde. Wenn dieses arg geschwächt ist, haben diverse Krankheiten gerade zu „freie Bahn“ den Hundeorganismus zu stürmen. Gerade Hunde die die von Haus aus sehr empfindlich sind, sei es durch verschiedene Hautkrankheiten, Allergien oder allgemeinen geschwächten Zustand, ist es mehr als wichtig das Immunsystem zu stärken.


Leider gibt es viele Krankheiten,  um so stabiler und "gesünder" das Immunsysthem ist, um so einfacher ist es für dieses, den eigenen Körper vor : Bakterien, Keime, Viren, Umweltverschmutzung und körperlicher oder psychischer Stress , Bakterien, Infektionen, Viren & Parasieten & Co. zu schützen und diese abzuwehren, bzw. den natürlichen Haushalt zu erhalten.


Auch und Leider Gerade schlechtes Futter etc. können den Hund schwächen und sein Immunsystem angreifen. Mit einem gut funktionierenden Immunsystem kann der Selbstheilungsprozess des Körpers viele Krankheiten bekämpfen. Ein gesundes Immunsystem bedeutet ein gesunder Hund.

Also ist das A und O diese Natürliche Schutzbarierre zu pflegen und zu stärken.

 

Es empfiehlt sich regelmäßig frisches püriertes Obst und Gemüse dem normalem Futter beizumischen! Somit ist immer eine vitaminreiche Versorgung gewährleistet, und das Abwehrsystem hat genügend „Vitaminspeicher“ gegen Krankheiten

 

Hier folgen nun einige Heilpflanzen + Mittelchen + Zusätze die der Gesundheit des Bulldogs förderlich sind und ggbfls. dass Immunsysthem stärken und oder stimulieren. Einige wirken auch Endzündungs hemmend

 

Ich habe versucht hier einiges aus dem WWW zusammen zu recherschieren.

Einiges haben wir auch schon selbst ausprobiert.

Die genauen Darreichungformen und Varianten solltest du eventuell vorab mit deinen Tierarzt besprechen

 


Unter anderem können die folgende Dinge aus der Herkunft der Mutter Natur als Kur oder Zusatz zum Futter angewendet werden:

Propolispulver,
Hagebuttenpulver,
Spirulina,
Katzenkralle
Aloe Vera

Apfelessig

Bierhefe

Grünlippmuschel

Heilerde

Honig

Spirulina

Seealgenmehl

Kalzium –Citrat
Quark & Hüttenkäse

Nachtkerzenöl, Lachsöl…siehe weiter unten

 

Kleiner Spaziergang durch den Kräuter & Gemüse Garten

- Anis bei Blähungen, krampflösend, Husten und Appetitlosigkeit

- Brennessel gut für die Bauchspeicheldrüse / Darmflora

- Brombeerblätter blutreinigend

- Erdbeerblätter verdauungskräftigend

- Fenchel beruhigt Magen und Darm

Gänseblümchen

- Goldrute nierenanregend

- Himbeerblätter blutreinigend    

- Kamille entzündungshemmend und beruhigend

- Lindenblüten hautfunktionsfördernd

- Löwenzahn verdauungsanregend und blutreinigend

- Melisse gegen Unruhe, beruhigend und krampflösend bei nervöser Erregbarkeit sowie bei nervösen Magen- u. Darmproblemen

- Petersilie entschlackend und nierenanregend


Möhren Gebissreinigung, Hautpigmentierung, Blutbildung, Fellwechsel, Darmpflege(Möhren sollten nur inVerbindung mit Öl gefüttert werden)   

Öle: Liefern wichtige Fettsären

Hanföl, Lachsöl, Nachtkerzenöl, Schwarzkümmel- Leinsamenöl

 

Gemüselexikon:


Artischocke: (in kleinen Mengen)
Enthält: Cynarin, wichtige Mineralien, Vitamine, Mangan (Spurenelement)
Gut für die Leber, senkt den Cholesterinspiegel, fördert die Gallensektion

Brokkoli: (in kleinen Mengen, am besten gedünstet oder blanchiert)
Enthält: Oxalsäure, ein Calciumhemmer
Nur in geringen Mengen an Welpen verfüttern

Brunnenkresse: (frisch oder getrocknet)
Wirkt blutreinigend und harntreibend

Chicoree:
Enthält Bitterstoffe
Unterstützt die Leber und die Galle, sorgt für eine gesunde Darmflora

Chinakohl:
Ausgezeichneter Vitaminlieferant

Eichblattsalat:
Enthält Mineralstoffe, Vitamine und keine Bitterstoffe

Endiviensalat:
Enthält: viele Vitamine, Mineralstoffe, Bitterstoffe
Bitterstoffe: appetitanregend, fördert die Gallensekretion

Feldsalat:
Enthält: Eisen, Phosphor, Kalzium, Kalium, Vitamin C

Fenchel:
Enthält: Vitamin C
Magenberuhigend bei Blähungen und Magendarmbeschwerden, wachstumshemmend auf Pilze und Baktieren

Gartenkresse:
Appetitanregend, fördert die Produktion von roten Blutkörperchen, fördert die Gallensekretion, unterstützt die Produktion der Magensäfte

Gemüseampfer: (in kleinen Mengen)
Enthält: Vitamin C, Oxalsäure
Appetitanregend, blutreinigend, harntreibend

Gemüsezwiebeln: (sehr selten und nur in kleinen Mengen)
Enthält: viele Mineralien, Spurenelemente, Vitamine

Gurke:
Reich an Basen, harnsäurelösende Wirkung

Karotten: (mit Öl füttern)
Enthält: viele Vitamine, Karotin, Pektin
Gut für Augen, Haut, Fell, Darm, Darmschleimhäute

Knollensellerie: (auch mit Blättern)
Enthält: viel Kalium
Harntreibend

Kulturlöwenzahn:
Enthält: Mineralien und Vitamine

Kürbis:
Enthält: viel Karotin
Bei Blasenschwäche (Harntröpfeln) und bei Prostatavergrößerung beim Rüden

Lauch:
Enthält: Mineralstoffe, Kalzium, Kalium, Eisen
Die ätherischen Öle weisen eine antibiotische Wirkung auf

Lollo Rosso, Lollo Bianco:
Enthält: Bitterstoffe
Regt die Verdauung an

Mangold:
Enthält: Eisen, Kalium, Kalzium, Vitamine

Paprika: (nur ab und zu gelbe, rote, orange- grüne sind giftig)
Enthält: Vitamin C, Karotin
Verdauungsfördernd, stärkt das Immunsystem

Pastinak:
Enthält: viel Eiweiß, Mineralien, Vitamine

Portulak:
Enthält: Mineralstoffe, Vitamin C
Als Tee Linderung bei Blasen- und Nierenleiden, sowie bei Sodbrennen, wirkt blutreinigend

Radieschen:
Enthält: krebshemmende Stoffe
Verdauungsfördernd, antimikrobielle Wirkung

Rhabarber: (in kleinen Mengen)
Enthält: viel Oxalsäure (verhindert die Aufnahme von Kalzium)

Romanasalat:
Enthält: Mineralstoffe und Vitamine

Rote Beete: (in kleinen Mengen)
Enthält: Eisen, Oxalsäure
Blutbildend, entsäuernde Wirkung, appetitanregend, allgemein stärkend

Rote Zwiebel: (selten und in kleinen Mengen)
Antibakteriell (gegen Bakterien), antimykotisch (gegen Pilze), antiviral (gegen Viren)

Rucola:
Enthält: viel Vitamin C, Mineralstoffe, Kalzium, Magnesium
Appetitanregend, antibakteriell, stärkt das Immunsystem, belebt den Organismus

Spargel: (in kleinen Mengen)
Enthält: nur wenig Kalorien
Wirkt harntreibend und entschlackend

Spinat: (nur selten, in kleinen Mengen)
Enthält: Oxalsäure, Nitrat, Kalium

Staudensellerie/ Bleichsellerie:
Enthält: Mineralien, Vitamine, ätherische Öle
Ätherische Öle wirken positiv auf die Nerven, die Drüsen und den Stoffwechsel

Tomate: (nur überreif und in kleinen Mengen)
Enthält: Lycopin
Leberreinigend, blutbildende Wirkung, krebsvorbeugend

Topinambur:
Enthält: Vitamine, Mineralstoffe

Zucchini:
Enthält: Vitamin B1

----------------------

Kleiner Spaziergang durch den Obstgarten

Obstlexikon:


Ananas: enthält: Enzym, zerstört Parasiten
Apfel: enthält Pektin (bindet Giftstoffe), reinigend
Aprikose: Karotin, Vitamin C
Banane: bei Durchfall, entzündungshemmend (Magenschleimhaut)
Birne: bei Verstopfung, entgiftet
Brombeere: enthält Karotin und Vitamin C
Erdbeere: stärkt das Immunsystem, entgiftet, gut fürs Fell, bei Blähungen/ Durchfall
Feige: kalorienarm, sättigend, abführende Wirkung
Grapefruit: enthält Vitamin C, stärkt das Immunsystem, Zellwachstum, Darmflora
Hagebutte: enthält Vitamin C
Heidelbeere: beruhigend, stärkt das Immunsystem
Himbeere: Vitamin C, Biotin, schönes Fell, entwässert, bei Blasen/ Nierenproblemen
Honigmelone: enthält viel Wasser, süß
Johannisbeere: enthält Vitamin C und Karotin
Kakifrucht: enthält Karotin (nur überreif verfüttern)
Kirsche: entzündungshemmend, verdauungsfördernd, entgiftet, gut bei Arthrose
Kiwi: enthält Vitamin C, stärkt das Immunsystem, Bindegewebe, Herz
Mango: schützt Schleimhäute, Muskeln, Herz, Stoffwechsel, beruhigend bei Stress
Nektarine: enthält Karotin, stärkt Immunsystem und Herz, entwässernd
Papaya: enthält Enzyme, stärkt das Immunsystem, gut für Bauchspeicheldrüse, bei Durchfall/ Blähungen, belebend, stärkend
Pfirsich: enthält Karotin, stärkt Herz und Immunsystem, entwässernd
Pflaume: enthält B- Vitamine, stärkt das Immunsystem, bei Verstopfung
Stachelbeere: gut für die Gefäße, gut für den Darm, entschlackend, harntreibend
Wassermelone: unterstützt die Eiweißsynthese, stärkt Schleimhäute u. Immunsystem
Zitrone: enthält Vitamin C, stärkt das Immunsystem, gut für das Bindegewebe, das Fell und die Magensäfte

--------------------------------

Kräuterlexikon


Küchenkräuter

Basilikum:
gegen unreine Haut, bei Insektenstichen lokal auftragen, Verdauung, antibakteriell
(nicht an trächtige Hündinnen füttern)

Bohnenkraut:
magenstärkend, magensäurebildend, appetitanregend, Kolik, Durchfall, Verdauungsprobleme

Borretsch:
harntreibend, antirheumatisch, schmerzlindernd bei inneren Entzündungen, schweißtreibend, nervenberuhigend, blutreinigend, juckreizlindernd, verdauungsfördernd, stoffwechselanregend, (Blüten) herzstärkend

Dill:
magenstärkend, verdauungsfördernd, appetitanregend, milchbildungsfördernd

Estragon:
verdauungsfördernd, krampflösend, appetitfördernd, wurmtreibend

Hybiskus:
Enthält: Organische Säuren, Pflanzenschleim, Vitamin C, Polyphenol
bei empfindlicher Haut, vorzeitiger Fältchenbildung; wirkt entzündungshemmend, abschwellend, straffend, antiseptisch, antiallergisch

Kerbel:
blutreinigend, entgiftet, stoffwechselanregend, harntreibend

Knoblauch:
gegen Parasiten, antimykotisch (gegen Pilze), verdauungsfördernd, darmdesinfizierend, antibakteriell (natürliches Antibiotikum)

Liebstöckel:
verdauungsfördernd, krampflösend, Blähungen, entwässernd, Blasen- und Nierenprobleme, Rheuma (nicht bei trächtigen/säugenden Hündinnen anwenden)

Majoran:
Atemwege, Husten, Asthma, Pollenallergie, Blähungen, Kolik, nerven- u. magenstärkend, regt Blutzirkulation an

Minze:
beruhigend, desinfizierend, antiseptisch, wohltuend Magen-Darm, Blähungen, Krämpfe, Mundgeruch

Oregano:
Bronchialbeschwerden, Husten, schleimlösend u. auswurfsfördernd, krampflösend, nervenstärkend, verdauungsfördernd, appetitanregend, gegen Pilzbefall (Candida albicans), desinfizierend, entwässernd

Petersilie:
Enthält: Vitamin C
bei Mundgeruch, Blasen- u. Nierensteine/entzündungen, harntreibend, krampflösend, verdauungsfördernd, unreine Haut, Scheinträchtigkeit (nicht an trächtige Hündinnen füttern)

Pimpinelle:
Leber- u. Gallenleiden, Nieren- u. Blasensteine, appetitanregend, verdauungsfördernd, blutreinigend, Bronchitis, Husten, Heiserkeit, Durchfall

Rosmarin:
belebend, Schwäche, Schwindel, Erschöpfung, magensaftproduktionsfördernd, Kreislauferkrankungen, nervöse Herzbeschwerden, Rheuma, neuralgische Beschwerden, Nierenleiden, Blähungen, appetitanregend, verdauungsfördernd
(nicht bei Epilepsie)

Salbei:
antibakteriell, gegen Parasiten/Würmer, Erkältung, schleimhäuteheilend, Husten, Halsentzündungen, Kehlkopfentzündung, Mundhöhlenentzündungen, Maul- u. Darmschleimhautentzündungen, Hautentzündungen, beruhigend (Angstzustände), Blähungen, Steigerung von Konzentration und Aufmerksamkeit, Diabetes (nicht bei trächtigen Hündinnen und bei Epilepsie)

Schnittlauch:
Enthält: hoher Gehalt an Mineralstoffen und Vitamin C
verdauungsfördernd, appetitanregend, Nieren, Blase, Magen, harntreibend, Atemwege, Schleimhäute,

Thymian:
antibiotisch, gegen Bakterien, Pilzinfektionen, gegen Darmparasiten (Spul- u. Fadenwürmer), Atemwegsinfektionen, Husten, Asthma, Bronchitis, auswurffördernd, schleimlösend, fiebersenkend

Ysop:
Leberstörungen, Nieren- u. Gallensteine, Blähungen, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, Magen-Darmprobleme, Husten, Heiserkeit, schleim- u. krampflösend, entzündungshemmend auf Atemwegs- u. Verdauungsorgane, Blähungen, Magenschmerzen, Nervosität, Herzprobleme, depressive Verstimmungen
(nicht bei trächtigen Hündinnen und bei Epilepsie anwenden)

Zitronenmelisse:
Nervosität, Blähungen, Magen-Darmbeschwerden, Verdauungsstörungen, Kolik, Krämpfe, Herzbeschwerden, äußerlich bei Insektenstichen


Wildkräuter


Bärlauch:
Verdauungstrakt, antibakteriell, Herz-Kreislauferkrankungen
(nie in großen Mengen)

Beifuss:
Durchfall, Erbrechen, magensaftbildend, verdauungsfördernd, Maulgeruch, gegen Epilepsie (Pulver)

Beinwell:
Magengeschwüre, Probleme von Verdauungstrakt, Schwellungen-Zerrungen-Wunden (in Salben)

Birke:
Nieren- und Blasenerkrankungen, harntreibend, rheumatische Erkrankungen

Breitwegerich:
harntreibend, entzündungshemmend, Durchfall, Darmentzündungen, Bronchitis

Brennessel:
harntreibend, reinigend, Entzündungen des Verdauungstraktes, Rheuma, Arthritis, Probleme des Urogenitaltraktes, Blasensteine, reich an Mineralien u. Vitaminen

Brombeerblätter:
Durchfall, Husten, Heiserkeit, Halsentzündungen, etc.

Brunnenkresse:
harntreibend, Atemwege, auswurffördernd, hustenstillend, Haut

Gänseblümchen:
harntreibend, reinigend, darmreinigend, abführend

Giersch/Geißfuss:
reinigend, Rheuma, Blasen-, Nieren- oder Darmleiden

Himbeerblätter:
Durchfall, reinigend, schmerzstillend, Trächtigkeit, leichtere Geburt, bessere Milchbildung

Kamille:
schmerzlindernd, entzündungshemmend, verdauungsfördernd, beruhigend

Löwenzahn:
vitaminreich, regt die Verdauung, Gallensekretion und den Appetit an, reinigend

Sauerampfer:
Enthält: Vitamin C, harntreibend, entzündungshemmend, fiebersenkend
(enthält Oxalsäure, sparsam anwenden)

Sauerklee:
harntreibend, reinigend
(enthält Oxalsäure, sparsam anwenden)

Spitzwegerich:
hustenlindernd

Vogelmiere:
harntreibend, entzündungshemmend

--------------------------------

 

Öle und Fette:

Öle sind wichtige Lieferanten der Omega- 3- Fettsäuren:
Fischöl (Dorsch, Lachs, Kabeljau), Hanföl, Lebertran (Vitamin A, O), Lein(samen)öl, Rapsöl, Walnussöl, Olivenöl, Nachtkerzenöl, Schwarzkümmelöl, Borretschöl, Maiskeimöl, Weizenkeimöl, Haselnussöl

Knoblauchöl: gegen Parasiten

-----------------------------------------------------------------------

Auch Enzyme, Mineralien und Spurenelemente sind

lebensnotwendige Elemente wie Calcium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Kalium, Chlor und Schwefel



-------------------------------------------

Die in Pflanzen enthaltenen Balaststoffe regen die Darmbewegung des Hundes an und fördern auch den Verdauungsvorgang. Aber zu viele Balaststoffe führen nicht nur zu erhöhten Kotmengen sondern machen das Tier schlichtweg fett.

Beachtet dass das Thema Ernährung natürlich noch viiieeel umfassender ist, wie Kohlenhydrate, ich bin auch Keine Ernährungsexpertin, aber ich finde dieses Thema sehr interessant.

 

"Das Hauptorgan des Immunsystems ist der Darm. Sollten die Häufchen
 Eures Bulldogs nicht fest oder sonstwie nicht bestens sein :o), dann
dringend über einen Futterwechsel nachdenken!"

Bitte denke daran Nicht nur ein Mangel an Vitaminen kann schädlich sein, sondern auch ein Überschuß!

! Eine artgerechte & ausgewogene Ernährung

 ist das A und O für einen Gesunden Bulldog !

 

Ich hoffe dieser Bericht und diese kleine Sammlung aus dem WWW war für dich informativ und hilfreich, wenn du noch weitere Zusätze weißt, Anregungen oder auch Kritik hast, freue ich mich über deine Email.

 

Chrissi & die Schmusebullys ;o)